Gesichtscreme für reife Haut und was man beachten sollte

Gesichtscreme für reife Haut und was man beachten sollte

Je älter man wird, desto mehr verliert die Haut an Spannkraft und Elastizität. Die Folge dessen ist, dass sie trockener und schlaffer wirkt. Verantwortlich dafür sind jedoch oft nicht nur genetische Veranlagung, sondern auch hormonelle Veränderungen und eine abnehmende Zellerneuerungsaktivität.

Auch von außen kann die Haut beeinflusst werden: UV-Strahlung durch die Sonne und Stress können das Hautbild negativ beeinflussen bzw. die Haut schneller altern lassen. Zwar lassen sich diese Faktoren schon recht gut durch Sonnencreme & Co. abwehren – gegen die Hautalterung kann man allerdings nur wenig tun, da sie genetisch bedingt ist. Trotzdem lässt sich mit der richtigen Pflege einiges erreichen bzw. der gesamte Alterungsprozess der Haut verlangsamen.

Reife Haut richtig versorgen – diese Pflege braucht das Gesicht

Grundsätzlich ist reifere Haut immer etwas trockener, da die Talgdrüsen im Inneren mit zunehmendem Alter weniger Fett bereitstellen können. Dadurch wird automatisch der schützende Mantel der Haut dünner.

Wichtig ist, regelmäßig eine reichhaltige Pflege aufzutragen, um dieses Defizit bestmöglich auszugleichen. Für die tägliche Reinigung empfehlen sich insbesondere sanfte Produkte, welche die Haut nicht austrocknen. Basische Cremes, welche den pH-Haushalt der Haut nicht negativ beeinflussen, sind dazu ideal.

Feuchtigkeitsspender

Nachtkerzenöl, aber auch Mandelöl und Olivenöl sind dafür bekannt, die Haut jugendlich und elastisch zu halten. Für den Tag sind leichte Fluide oder getönte Tagescremes eine gute Lösung, nachts empfiehlt sich eine reichhaltige Pflegecreme, welche die Haut mit allen wichtigen Nährstoffen versorgt.

Reife Haut benötigt Cremes, die möglichst natürlich hergestellt sind und wenige synthetische Stoffe enthalten – diese könnten ihr nämlich noch zusätzlich schaden. Gesichtspflege mit beruhigender und feuchtigkeitsspendender Aloe Vera erfrischt die Haut und wirkt vorzeitiger Hautalterung entgegen.

Mutter Natur

Auch Gesichtsmasken mit Aloe Vera – oder pures Aloe Vera Gel – sind eine Wohltat für die Haut. Masken mit Quark und Öl oder auch Buttermilchmasken reinigen die Haut und spenden ihr wertvolle Feuchtigkeit. Regelmäßige Gesichtsmassagen stimulieren die Durchblutung und lockern die Muskulatur auf.

Wichtige Inhaltsstoffe für reife Haut sind insbesondere Urea und Jojobaöl. Beide wirken Rötungen und Spannungsgefühlen entgegen, wenn die Haut trockener ist. Darüber hinaus bietet die Kosmetikindustrie seit einigen Jahren auch Produkte mit mineralreichem Thermalwasser an. Solche Sprays lassen sich wunderbar in der Handtasche transportieren und bringen eine kurze, spritzige Erfrischung für zwischendurch.

Sie lassen den Teint rosig und jugendlich wirken. Für die tägliche Reinigung ist eine leichte Waschlotion, die rückfettend wirkt und frei von Alkohol ist, eine gute Lösung. Von Seife ist gänzlich abzuraten: Die darin enthaltenen Tenside entziehen der Haut wichtiges Fett und trocknen sie noch mehr aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *