Kampf den freien Radikalen

Kampf den freien Radikalen

Beim sogenannten Q10 handelt es sich nicht etwa um ein chemisches Produkt, sondern um eine Substanz, die der Körper selbst produziert. Sie ist in erster Linie für eine gute Energieversorgung der Zellen verantwortlich.

Das Interessante dabei ist, dass Q10 der Haut auch von außen zugeführt werden kann und damit eine wirkungsvolle Waffe gegen erste Falten bzw. gegen deren Neubildung ist. Genau deshalb entscheiden sich immer mehr Kosmetikhersteller, Produkte mit Q10 in ihr Sortiment aufzunehmen. Doch wie genau arbeitet dieses Enzym eigentlich?

Es wurde erstmal im Jahr 1957 entdeckt, doch erst rund 20 Jahre später konnte nachgewiesen werden, dass es ganz natürlich in menschlichen Zellen vorkommt. Dafür erhielt der Entdecker Dennis Mitchell damals sogar einen Nobelpreis in Chemie. Die Forschung nach weiteren Informationen über Q10 ist seitdem stetig in Gang.

Oxidationshemmer

Man weiß heute, dass Q10 beispielsweise als Oxidationshemmer in der Atmungskette fungiert, der freie Radikale einfangen kann. Wird der Sauerstoff, der in den Zellen nicht komplett zu Waser umgewandelt wird, so können freie Radikale entstehen, welche dem Stoffwechsel und somit auch der Haut schaden können. Die Folge: Faltenbildung.

Wunderwaffe Q10

Q10 ist hier die neue Wunderwaffe, welche dafür sorgt, dass eventuelle freie Radikale sofort eingefangen werden. Bereits ab dem 30. Lebensjahr beginnt die Produktion bzw. Konzentration von Q10 im Körper langsam abzunehmen. Spätestens dann sollte man sich um eine entsprechende Pflege kümmern, in der Q10 enthalten ist, damit dieses Defizit möglichst gut ausgeglichen werden kann.

Haut & Haar

Q10 kommt nicht nur in der Hautpflege, sondern auch in der Haarpflege immer öfter zum Einsatz. Es ist mittlerweile sogar wissenschaftlich erwiesen, dass der Stoff die Produktion von Keratinen – dem Stoff, der die Haarsubstanz stabilisiert – anregt. Sogar Energydrinks, in denen Q10 in flüssiger Form enthalten sind, finden langsam ihren Weg auf dem Markt.

So wichtig Q10 auch für unsere Gesundheit sein mag – lebenswichtig ist eine Zufuhr von außen natürlich nicht. Wichtig ist aber hier in jedem Fall, dass man sich dafür gesund ernährt. Frische Lebensmittel wie fettreicher Fisch, Hülsenfrüchte oder auch Nüsse sind eine gute Q10-Quelle. Auch Rosenkohl, Spinat und Brokkoli enthalten eine vergleichsweise hohe Menge an Q10 – sofern man diese Lebensmittel nicht zu lange kocht.

Q10 ist sogar ein Wirkstoff, der unserer gesamten Gesundheit zu Gute kommt. Er kann uns vor ernsthaften Erkrankungen wie Krebs oder Herzleiden bewahren, auch der Blutdruck kann gesenkt bzw. das Immunsystem durch eine erhöhte Einnahme gestärkt werden. Derzeit ist die Medizin nach wie vor an der Forschung von Q10 beschäftigt – und es bleibt zu erwarten, dass immer mehr Pflegeprodukte mit dem wertvollen Enzym angereichert werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *