Körperlotion bei trockener Haut

Körperlotion bei trockener Haut

Viele Menschen unterschätzen immer noch, wie wichtig eine hochwertige Körperlotion bei trockener Haut wirklich ist. Insbesondere dann, wenn langfristig Feuchtigkeit fehlt oder die Haut sich sogar schuppt, ist es sehr wichtig, sie entsprechend zu pflegen.

Oft ist trockene Haut auch nach einem heißen Bad, nach einem Besuch im Schwimmbad oder auch nach einem Saunagang der Fall. Dann nämlich verliert die Haut eine Menge Feuchtigkeit und benötigt zusätzlichen Schutz von außen. Eine gute Körperlotion bekommt dieses Problem schnell in den Griff – allerdings sollten natürlich auch die Inhaltsstoffe hochwertig sein.

Es ist übrigens ganz normal, dass die Haut mit der Zeit an Elastizität verliert – das gehört zum Altern dazu. Daher wird es mit zunehmendem Alter auch immer wichtiger, eine gute Körperlotion zu verwenden. Nicht nur verringert sich die Spannkraft der Haut, auch der äußere Schutzmantel, der bei einer gesunden Haut von einem feinen Fettfilm überzogen ist, wird nach und nach dünner.

So reagiert die Haut schneller auf Umwelteinflüsse und benötigt zusätzlichen Schutz. Ist die Haut ohnehin schon sehr trocken, kann sie dieses Defizit nämlich nicht mehr alleine ausgleichen.

Körperlotion pflegt die Haut – wie wird sie richtig angewendet?

Eine Körperlotion ist in der Regel sehr reichhaltig. Sie sorgt dafür, dass die Haut fehlende Feuchtigkeit gut von außen aufnehmen kann und sie – im Idealfall – noch zusätzlich strafft. Wichtig ist jedoch auch, dass man sie richtig anwendet. Aufgetragen werden sollte eine Bodylotion so zum Beispiel stets nach dem Baden oder Duschen.

Vorbereitung für die Pflege

Während des Kontakts mit warmem Wasser weicht die Haut auf, wodurch sich die Poren öffnen. Nun ist der Zeitpunkt für die Pflege optimal, da die Haut die Inhaltsstoffe der Körperlotionen besonders gut aufnehmen kann.

Straffende Cremes mit Algen- Zitrus- oder Koffeinextrakten sollten allerdings, wenn man Sport treibt, vor dem Training aufgetragen werden. Dann nämlich läuft die Durchblutung auf Hochtouren und der Körper kann die Wirkstoffe bestmöglich verwerten.

Trockene Haut

Trockene Haut benötigt grundsätzlich eine Körperlotion mit einem möglichst hohen Fettanteil – diese wird dann oft auch als Körperbutter bezeichnet. Wer noch mehr Pflege möchte, der kann sich auch für Körperöle entscheiden, die vor allem im Winter eine sehr gute Lösung sind. Sie machen die Haut nicht nur babyweich und geschmeidig, sondern schenken ihr zudem einen zarten Glanz. Auch pures Mandel-, Jojoba- oder Kokosöl pflegen die Haut nachhaltig.

Wichtig ist allerdings, stets auf die Inhaltsstoffe zu achten. Naturkosmetik ist in der Regel reichhaltiger als normale Creme. Wer überstrapazierte Haut beruhigen möchte, ist mit Cremes, die einen hohen Anteil an Aloe Vera, Hamamelis oder Kamille besitzen, gut beraten. Erfrischend wirken dagegen Körperlotionen mit Gurken- oder Minzextrakten. Diese spenden sehr viel Feuchtigkeit, sind aber nicht allzu schwer.

Generell gilt: Im Winter entscheidet man sich besser für eine reichhaltige Körperbutter, im Sommer sollte es dagegen eine leichte, aber dennoch rückfettende Creme sein, die schnell einzieht und keinen fettigen Film auf der warmen Sommerhaut hinterlässt. Es lohnt sich, bei der Körperlotion stets auf Qualität zu achten und sich genau mit den Inhaltsstoffen in der Creme auseinanderzusetzen – die Haut wird es einem ganz sicher danken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *